Die Werkstätten


Die Gärtnerei

Das Gesamtareal unseres Gartens beträgt ca. 2 Hektar. Wir bauen in verschiedenen Bereichen an:

Saisonales Gemüse wie Salat, Zucchini, Spinat, Lauch, Bohnen und Brokkoli

Lagergemüse für den Winter wie Kartoffeln, Karotten, Pastinaken, Zwiebeln, Knoblauch, Rote Bete, Kohl und Kürbis

Im Gewächshaus bauen wir Tomaten an und verlängern die Wachstumsperiode für manche Gemüsesorten, die wir auch im Freien anbauen.

Weiche Früchte wie Erdbeeren, Rote und Schwarze Johannisbeeren, Himbeeren und Pflaumen

Harte Früchte wie Äpfel und Birnen

Blumen

Samenanbau

Kompostvorbereitung

Wir sind eine Gruppe von ca. 6 Dorfbewohnern, 3 Mitarbeitern und unserer Gärtnerin. Wir kultivieren und pflegen die Erde, um nährstoffreiche Produkte für unsere Gemeinschaft ernten zu können und die Tage mit sinnvoller Arbeit zu erfüllen. Die gesamte Landwirtschaft ist biologisch-dynamisch. Wir arbeiten in einer gemütlichen und dennoch produktiven Atmosphäre, in der die Fähigkeiten jedes Einzelnen berücksichtigt werden.

Wir genießen es den ganzen Tag draußen zu verbringen – ob mit Sonne oder Regen –, mit den Händen in der Erde und dem Kopf in der Luft, Seite an Seite. Gemüse anzubauen ist das Beste was es gibt!


Der Hof

Das Hofbäude liegt auf ca. 300m über dem Meeresspiegel mit einem einmaligen Blick auf den Norefjell im Westen, den Randsfjord im Norden und die Nordmarka in Richtung Südost.

Wir arbeiten biologisch und sind sowohl Debio als auch Demeter zertifiziert. Am Hof leben etwa 8 Milchkühe, ein Stier, einige Kälber, Schafe, Hühner und ein paar Schweine. Auch die farmeigenen Katzen gehören dazu. Und vielleicht sogar deren ganz besonderen Freunde, die Mäuse?

Wir füttern unsere Tiere natürlich und variiert.

Die Farm ist der Arbeitsplatz für viele verschiedene Menschen. Bei uns ist es sehr gemütlich und die Zeit vergeht wie im Fluge. Niemand guckt auf die Uhr, außer, wenn einer der Tageshöhepunkte – die Kaffeepause – sich nähert. Da entstanden schon so einige Freundschaften fürs Leben!


Die Weberei

Wir haben 8 Webstühle in Gebrauch. Wir weben unter anderem Tischläufer, Vorleger, Teppiche, Tischdecken, Schals, Mützen und Stoffe. Solborgs Weberei ist also eigentlich eine Textilwerkstatt.

Die Wolle kommt zum größten Teil von unseren eigenen Schafen. Wir waschen, kämmen, spinnen, filzen, stricken, häkeln und nähen diese Wolle dann. Außerdem bearbeiten wir Schafsfelle und machen daraus einfache Gebrauchgegenstände.

Wir haben in unseren Regalen viele fertige Produkte. Diese können von allen Dorfmitgliedern oder Besuchern gekauft werden. Zusätzlich findet man uns auch auf verschiedenen Märkten in der Umgebung und in Oslo, wo wir unsere handgemachten Arbeiten anbieten.

In der Weberei wird von Oktober bis Mitte Mai gearbeitet.


Essenveredelungswerkstatt

Diese Werkstatt ist von Mitte Mai bis Anfang Oktober geöffnet.

Wir ernten und säubern unsere zahlreichen Früchte und machen Säfte, Marmeladen und Gelees aus beispielsweise Rhabarber, Fichtenspitzen, Erdbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren, Roten und Schwarzen Johannisbeeren und Äpfeln. In den Sommermonaten ist dies eine sehr aktive Werkstatt.

Unsere Produkte werden hauptsächlich von den Menschen hier in Solborg verwendet. Aber man findet uns mit unseren Produkten auch immer wieder auf Märkten.


Die Waldwerkstatt

Die Waldwerkstatt liegt am Rand unseres großen Waldes direkt hinter dem Hof.

Diese Werkstatt produziert Brennholz für die Häuser und die zentrale Heizanlage und kümmert sich um die Pflege des Waldes.

Im Winter arbeiten hier ungefähr sieben Menschen mit dem Fällen, Hacken und Stapeln des Brennholzes, sowie mit dem Transport ins Dorf. Im Sommer arbeiten nur zwei Mitarbeiter im Wald. Da werden Bäume gefällt und Solborgs Wald gepflegt.


Die Kräuterwerkstatt

Hier arbeiten zwischen vier und sieben Menschen. Wir bestellen einen Kräutergarten mit vielen verschiedenen Kräutern. Hier pflücken wir Blüten und Blätter. Zudem pflücken wir auch wildwachsende Blumen und Blätter. Insgesamt sammeln und trocknen wir bis zu 60 verschiedene Pflanzen.

Im Winter säubern wir die Kräuter und stellen Teemischungen und Küchengewürze wie auch Öle, Tinkturen, Cremes und Bademilch her.

Zusätzlich kultivieren wir Samen von ein- und zweijährigen Pflanzen. Im Herbst sammeln wir sie zum Trocknen ein und über den Winter reinigen wir sie, sodass wir im Frühling wieder sähen können.

Im Winter widmen wir uns auch Pflanzenstudien. Wir malen und zeichnen verschiedene Pflanzen und lernen ihren Nutzen und ihre Bedeutung für die Menschen von heute und früher kennen.